Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Liebe Patientin!

Dieses ist meine neue Webseite und sie befindet sich noch im Aufbau.

Ich bin bemüht schnellstens an den Inhalten zu arbeiten und ihnen die gewohnten Informationen über meine Praxis und die Themen rund um die medizinischen Belange der Frau zur Vefügung zu stellen.

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis.

%%%%


 

 BESINNLICHES

Weisheit heisst erkennen, dass man nichts ist.

Liebe heisst erkennen, dass man alles ist.

Zwischen beiden spielt sich das Leben ab.

(Wayne Dyne)

Weiter Aphosimen zur Lebensweisheit finden Sie   Hier

 


 

 

Neues zum Thema Chlamydien-Infektion

Die Infektion mit dem Erreger Chlamydia trachomatis ist eine sexuell übertragene Erkrankung der Genitalorgane der Frau; aber auch des Mannes. Sie ist keine  Geschlechtskrankheit! In den meisten Fällen bestehen keine Beschwerden. Manchmal liegen die  Symptome einer Blasenentzündung oder ein vermehrter Scheidenausfluß vor. In manchen Fällen bedingt diese Infektion jedoch chronische Folgeschäden – auch wenn keine Beschwerden bestehen –  weshalb es für Schwangere bereits seit Jahren ein entsprechendes Screening-Programm gibt.

Da es zu einer Infektion mit Chlamydien bereits bei sexuell aktiven Jugendlichen und jungen Frauen kommt, werden die Kosten für ein entsprechendes Screening von den Krankenkassen übernommen. Das betrifft allerdings nur Frauen vor dem vollendeten 25. Lebensjahr.

Chlamydien-Screening als Kassenleistung

  • Bei allen Schwangeren wird das Chlamydien-Screening bereits als Routine in der Mutterschaftsvorsorge durchgeführt.
  • Bei jungen Frauen vor dem Erreichen des 25. Lebensjahres. Ein Screening des Sexualpartners ist nicht notwendig. Bei positivem Ergebnis ist jedoch eine Partner-Behandelung durch den Hausarzt oder Urologen dringend angeraten. Aus versicherungstechnischen Gründen erfolgt die Testung als Kassenleistung ausschließlich  aus dem Morgen-Urin. Diese ist zwar aufwendiger und mit mehr Testfehlern verbunden als der Direktabstrich aus der Scheide, aber für die Krankenkasse ist  dieses Verfahren mit weniger Kosten verbunden. Wird der sicherere und einfachere Test aus dem Scheidenabstrich gewünscht, ist er von der Patientin selbst zu bezahlen,
  • Bei einem Schwangerschaftsabbruch ist die Chlamydien-Testung in jedem Alter eine Kassenleistung.
  • Bei Frauen jenseits des 25. Lebensjahres, v.a. wenn die Familienplanung noch ab-geschlossen ist, empfiehlt sich ein Chlamydien Suchtest einmal im Jahr.
  • Die kosten für die Durchführung des Tests betragen derzeit € 16,90.Ich will an dieser Stelle noch einmal betonen, dass eine Chlamydien-Infektion KEINE “Geschlechtskrankheit” ist! Bei positivem Ergebnis sollte die Treue des Partners alleine deswegen NICHT in Zweifel gezogen werden. Die Ansteckung kann schon zu einem viel früheren Zeitpunkt statt gefundne haben. Um Schuldzuweisungen von vornherein auszuschließen Wird deshalb eine sog. gepoolte Urinprobe getestet (Urin von beiden Partnern in einer Probe).

Chlamydien-Screening als IGEL-Leistung

Eine Chlamydieninfektion lässt sich problemlos behandeln. Eine Partnertherapie ist dringend zu  empfehlen, um eine Neu-Infektion zu verhindern.

Auf meiner Webseite finden Sie weitere Informationen zu aktuellen Themen aus der Frauenheil-kunde und auf der Webseite des gemeinsamen Budesausschuss www.g-ba.de

 

 Allgemeine Notrufnummern

In allen Staaten der EU sowie in der Schweiz und Liechtenstein gilt diese Notrufnummer:

Notruf: 112

Anrufe von Festnetz- und Mobiltelefonen werden zur regional zuständigen Feuerwehr-/Rettungsleitstelle oder integrierten Leitstelle geleitet. Die Euronotrufnummer kann bei jedem Notfall gewählt werden.

Notrufnummern Deutschland:

  1. Polizei: 110
  2. Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
  3. Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031

Vergiftungszentralen:

  1. Deutschland: 030/19240
  2. Österreich: 01/406 43 43
  3. Schweiz: 145
 

Sucht- und Drogenberatung  München


Christliche Drogenarbeit e.V.
Strasse: Landwehrstrasse 34
80336 München
Tel: 089-44131049
E-mail: info@cdaev.de
URL: http://www.cdaev.de


FrauenTherapieZentrum-FTZ München e.V.
Suchtberatung und -behandlung
Güllstr. 3
80336 München
Tel: 089-747370-0
Fax: 089-747370-80
E-mail: suchtberatung@ftz-muenchen.de
Internet: http://www.ftz-muenchen.de


Städtische Drogenberatung München
Paul-Heyse-Str. 20
80336 München
Tel: 089 / 233 - 47 200
Fax: 089 / 233 - 47 203
E-mail: drogenberatung.rgu@muenchen.de
Internet: www.muenchen.de/drogenberatung


Sucht und Selbsthilfe e.V.
Giesebrechtstraße 4
81669 München
Tel: 089-35857309
Fax: 089-35857311
E-Mail: vorstand@suchtundselbsthilfe.de
Internet: www.suchtundselbsthilfe.de


Blaues Kreuz in D. - e.V. Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle Mchn.- Ost
Berg - am - Laim - Str. 131
80801 München
Tel.: 089 45469851
Fax.: 089 45469852
EMail: beratungsstelle@blaues-kreuz-muenchenost.de


Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle des Blauen Kreuzes in München
Außenstelle Nord
Schleißheimer Str. 487
80933 München
Tel.: (089) 171192380
Fax: (089) 171192389
nord@blaueskreuz-muenchen.de


Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle des Blauen Kreuzes in München
Außenstelle Ottobrunn
Ottostr. 55a
85521 Ottobrunn
Tel.: (089) 66593560
Fax: (089) 66593569
beratungsstelle@blaueskreuz-ottbrunn.de


 Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle des Blauen Kreuzes in München
Kontakt-und Begegnungsstätte
Ainmillerstr. 43
80801 München
Tel.: (089) 99751120


Caritas, Fachambulanz für junge Suchtkranke Psychosoziale Beratung und Behandlung
Dachauer Straße 29
80335 München
Tel.: 089 545832-0
Fax.: 089-545832-22
EMail: suchtambulanzm@caritasmuenchen.de


Condrobs e.V. Drogenberatung
Konradstraße 2
80801 München
Tel.: 089 3883766
Fax.: 089 38837683
EMail: drobsmuenchen@condrobs.de

Deutscher Orden Beratungszentrum für
Suchtgefährdete und Abhängige

Tal 19
80331 München
Tel.: 089 2420800
Fax.: 089 242080-11
EMail: sucht@tal19.de
Telefonberatung: rund um die Uhr erreichbar


Deutscher Orden Beratungsstelle für abhängige
Frauen und Mädchen

Tal 19
80331 München
Tel.: 089 242080-20
Fax.: 089 242080-21
EMail: sucht@tal19.de
Telefonberatung: 089 282822 rund um die Uhr


Drogen- und Kontaktzentrum EXTRA für drogenabhängige
Frauen und Mädchen (Drogenabhängige Schwangere)

Corneliusstraße 2
80469 München
Tel.: 089 236063
Fax.: 089 236069

EMail: extra@extra-ev.de


Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke
und -gefährdete des Blauen Kreuzes

Kurfürstenstr. 34
80801 München
Tel.: 089 33 20 20
Fax.: 089 395031
EMail: beratungsstelle@blaueskreuz-muenchen.de


Referat für Gesundheit und Umwelt - Gesundheitshaus
Beratungsstelle für Alkohol- und Medikamentenprobleme

Dachauer Str. 90 / Untergeschoss
80335 München
Tel.: 089 233-37563
Fax.: 089 233-37550
EMail: alkoholberatung.rgu@muenchen.de


Städtische Drogenberatung
Pestalozzistr. 2
80469 München
Tel.: 089 2332 28 44
Fax.: 089 2332 78 71
EMail: drogenberatung.rgu@muenchen.de


 Telefon-Notruf für Suchtgefährdete e.V.
Drogenberatungsstelle

Tal 19
80331 München
Tel.: 089 282822
Fax.: 089 242080-11
EMail: telefonnotruf@aol.com ( Online - Beratung )