Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Liebe Patientin!

Dieses ist meine neue Webseite und sie befindet sich noch im Aufbau.

Ich bin bemüht schnellstens an den Inhalten zu arbeiten und ihnen die gewohnten Informationen über meine Praxis und die Themen rund um die medizinischen Belange der Frau zur Vefügung zu stellen.

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis.

%%%%


 

 BESINNLICHES

Weisheit heisst erkennen, dass man nichts ist.

Liebe heisst erkennen, dass man alles ist.

Zwischen beiden spielt sich das Leben ab.

(Wayne Dyne)

Weiter Aphosimen zur Lebensweisheit finden Sie   Hier

 


 

 

Die „Spirale“ für Teenies!

Natürlich handelt es sich hierbei nicht um eine Spirale, die in die Gebärmutter eingesetzt wird (der Name rührt daher, dass früher und gelegentlich auch heute noch das Kunststoffteil, das in die Gebärmutter eingesetzt wurde mit einem Kupferdraht umwickelt war), sondern um ein sehr kleines Plastikstäbchen in Form eines T, aus dem permanent eine sehr geringe Menge Hormon (Gelbkörperhormon, Levonorgestrel) freigesetzt wird. Ein treffenderer und in der Medizin üblicher  Name hierfür ist IUS (oder wie im Englischen IUD).

Wie wirkt ein IUS?
Die Wirkungsweise eines IUS kann man sich so vorstellen: Es macht den Schleim am Muttermund für Spermien undurchlässig und verändert die Schleimhaut in der Gebärmutter so, dass ein befruchtetes Ei sich nicht einnisten kann. Eireifung und Eisprung finden jedoch ungehindert statt. Der unglückliche Name „Hormon-Spirale“ weckt die Vorstellung, dass hier ebenso wie bei der Pille der weibliche Organismus eine Hormondosis verkraften muss. Das ist aber bei dem IUS nicht der Fall. Zwar treten minimale Mengen von Hormon in den Organismus über, doch haben sie keinerlei Wirkung; was schon daran ersichtlich ist, dass der Eisprung – im Unterschied zur Pille - unbeeinflusst bleibt.

Ein IUS – wie Jaydess ® - gehört zu den sichersten Verhütungsmethoden und kann 3 Jahre lang eine Schwangerschaft verhindern.
Gerade junge Frauen scheuen einerseits die hormonelle Belastung des Organismus durch die „Anti-Baby-Pille“, andererseits  finden sie das ewige „An-die-Pille-Denken-Müssen“ einfach nervig. Da wird schon mal die Pille vergessen, wenn das Leben gerade in jungen Jahren etwas turbulent verläuft; wenn man  Party feiert bis in den Morgen, auf Achse ist und den Kopf sowieso voller aufregender Dinge hat. Umfragen haben ergeben, dass 3 von 4 Pillenanwenderinnen im Alter von 20 – 25 Jahren eine intrauterine Langzeitverhütung (IUS) bevorzugen würden.

 Jaydess ® ist die kleine Schwester der Mirena ®, die als hormonelle Langzeitverhütung (IUS) bereits seit vielen Jahren zur Anwendung kommt. Für junge Frauen war diese jedoch zu groß und so hat man sie hauptsächlich bei Frauen eingesetzt, die bereits ein Kind ausgetragen und eine entsprechend große Gebärmutter hatten. 

Ab welchem Alter kann die Hormonspirale eingesetzt werden?
Die Hormonspirale kann bei jungen Frauen ab 20 (in ganz seltenen Ausnahmefällen ab 18 ) eingesetzt werden. Das hängt davon ab, ob die Gebärmutter schon gross genug für die Spirale ist. Das kann mit einer Ultraschalluntersuchung festgestellt werden. Da bei Jaydess der Durchmesser der Einführungshilfe mit 3.8mm Durchmesser schmäler ist als bei der Mirena (4.45mm) ist Jaydess einfacher durch den Gebärmutterhals einzuführen und deshalb vor allem bei jungen Frauen, die noch nicht geboren haben, von Vorteil.

Welche Vorteile bietet Jaydess ® im Vergleich zur Pille?

  • Es gibt keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln wie etwa Antibiotika, die bei der Pille deren Sicherheit gefährden.
  • Bei der Pille war die Sicherheit auch durch Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich – verbunden mit Erbrechen oder Durchfall – in Frage gestellt. Dieses Risiko scheidet bei der Jaydess ® aus.
  • Bei übergewichtigen Frauen kann ebenfalls die kontrazeptive Sicherheit der Pille verringert sein.

Welche Erwünschten Wirkungen bietet Jaydess ® noch?

  • Unter Jaydess ® nimmt die Stärke und die Dauer der Periodenblutung mit der Liegedauer kontinuierlich ab. Ebenso bessern sich Periodenschmerzen. In 10 – 20% kommt die Periode ganz zum Erliegen, was oft von den Frauen geschätzt wird. Der natürliche Zyklus (Eireifung und Eisprung) bleibt jedoch erhalten.
  • Es gibt praktisch keine Anwendungsfehler; die Pille kann vergessen werden, ein IUS nicht. Finger, Tampons oder ein Penis in der Scheide können den Sitz der Mirena nicht beeinflussen. Wenn beim Sex Kondome eingesetzt werden, können die Fäden das Kondom nicht beeinträchtigen.

Gibt es auch unerwünschte Nebenwirkungen?

  • In wenigen Fällen können Kopfschmerzen oder Migräne auftreten, was entsprechen-de Patientinnen aber auch von der Pille her kennen.
  • In sehr seltenen Fällen können Eileiteschwangerschaften auftreten (0,1%). Wenn bei liegender Jaydess Bauchschmerzen verbunden mit unklaren Blutungen auftreten, sollte auch daran gedacht werden und der Frauenarzt aufgesucht werden.

Das Einsetzen von Jaydess ® und Kontrolluntersuchungen.

  • Das IUS wird während der Menstruationsblutung eingesetzt. In dieser Zeit ist der Muttermund etwas geöffnet, weshalb kaum stärkere Schmerzen bei der Einlage zu erwarten sind. 92% der Patientinnen gaben gar keine, nur leichte oder erträgliche Schmerzen bei der Einlage an.
  • Etwa eine Woche nach IUS-Einlage erfolgt eine Ultraschall-Untersuchung, um den korrekten sitz des IUS zu sichern. Im Weiteren sollten aus Sicherheitsgründen Kontrolluntersuchungen alle 6 Monate erfolgen
 

 Allgemeine Notrufnummern

In allen Staaten der EU sowie in der Schweiz und Liechtenstein gilt diese Notrufnummer:

Notruf: 112

Anrufe von Festnetz- und Mobiltelefonen werden zur regional zuständigen Feuerwehr-/Rettungsleitstelle oder integrierten Leitstelle geleitet. Die Euronotrufnummer kann bei jedem Notfall gewählt werden.

Notrufnummern Deutschland:

  1. Polizei: 110
  2. Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
  3. Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031

Vergiftungszentralen:

  1. Deutschland: 030/19240
  2. Österreich: 01/406 43 43
  3. Schweiz: 145
 

Sucht- und Drogenberatung  München


Christliche Drogenarbeit e.V.
Strasse: Landwehrstrasse 34
80336 München
Tel: 089-44131049
E-mail: info@cdaev.de
URL: http://www.cdaev.de


FrauenTherapieZentrum-FTZ München e.V.
Suchtberatung und -behandlung
Güllstr. 3
80336 München
Tel: 089-747370-0
Fax: 089-747370-80
E-mail: suchtberatung@ftz-muenchen.de
Internet: http://www.ftz-muenchen.de


Städtische Drogenberatung München
Paul-Heyse-Str. 20
80336 München
Tel: 089 / 233 - 47 200
Fax: 089 / 233 - 47 203
E-mail: drogenberatung.rgu@muenchen.de
Internet: www.muenchen.de/drogenberatung


Sucht und Selbsthilfe e.V.
Giesebrechtstraße 4
81669 München
Tel: 089-35857309
Fax: 089-35857311
E-Mail: vorstand@suchtundselbsthilfe.de
Internet: www.suchtundselbsthilfe.de


Blaues Kreuz in D. - e.V. Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle Mchn.- Ost
Berg - am - Laim - Str. 131
80801 München
Tel.: 089 45469851
Fax.: 089 45469852
EMail: beratungsstelle@blaues-kreuz-muenchenost.de


Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle des Blauen Kreuzes in München
Außenstelle Nord
Schleißheimer Str. 487
80933 München
Tel.: (089) 171192380
Fax: (089) 171192389
nord@blaueskreuz-muenchen.de


Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle des Blauen Kreuzes in München
Außenstelle Ottobrunn
Ottostr. 55a
85521 Ottobrunn
Tel.: (089) 66593560
Fax: (089) 66593569
beratungsstelle@blaueskreuz-ottbrunn.de


 Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle des Blauen Kreuzes in München
Kontakt-und Begegnungsstätte
Ainmillerstr. 43
80801 München
Tel.: (089) 99751120


Caritas, Fachambulanz für junge Suchtkranke Psychosoziale Beratung und Behandlung
Dachauer Straße 29
80335 München
Tel.: 089 545832-0
Fax.: 089-545832-22
EMail: suchtambulanzm@caritasmuenchen.de


Condrobs e.V. Drogenberatung
Konradstraße 2
80801 München
Tel.: 089 3883766
Fax.: 089 38837683
EMail: drobsmuenchen@condrobs.de

Deutscher Orden Beratungszentrum für
Suchtgefährdete und Abhängige

Tal 19
80331 München
Tel.: 089 2420800
Fax.: 089 242080-11
EMail: sucht@tal19.de
Telefonberatung: rund um die Uhr erreichbar


Deutscher Orden Beratungsstelle für abhängige
Frauen und Mädchen

Tal 19
80331 München
Tel.: 089 242080-20
Fax.: 089 242080-21
EMail: sucht@tal19.de
Telefonberatung: 089 282822 rund um die Uhr


Drogen- und Kontaktzentrum EXTRA für drogenabhängige
Frauen und Mädchen (Drogenabhängige Schwangere)

Corneliusstraße 2
80469 München
Tel.: 089 236063
Fax.: 089 236069

EMail: extra@extra-ev.de


Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke
und -gefährdete des Blauen Kreuzes

Kurfürstenstr. 34
80801 München
Tel.: 089 33 20 20
Fax.: 089 395031
EMail: beratungsstelle@blaueskreuz-muenchen.de


Referat für Gesundheit und Umwelt - Gesundheitshaus
Beratungsstelle für Alkohol- und Medikamentenprobleme

Dachauer Str. 90 / Untergeschoss
80335 München
Tel.: 089 233-37563
Fax.: 089 233-37550
EMail: alkoholberatung.rgu@muenchen.de


Städtische Drogenberatung
Pestalozzistr. 2
80469 München
Tel.: 089 2332 28 44
Fax.: 089 2332 78 71
EMail: drogenberatung.rgu@muenchen.de


 Telefon-Notruf für Suchtgefährdete e.V.
Drogenberatungsstelle

Tal 19
80331 München
Tel.: 089 282822
Fax.: 089 242080-11
EMail: telefonnotruf@aol.com ( Online - Beratung )